Wurmbekämpfung auf moderne Art: Pro Entwicklungshemmer (Inhibatoren) – Contra Kontaktgift mit Resistenz

Tomodachi Wurmkiller ist kein Killer sondern ein Entwicklungshemmer, der die Vermehrung der Parasiten Im Teich nachhaltig und lange verhindert. Ja, auch hier wird es in der Tat langsam eng auf dem Markt im Hinblick auf die Wirksamkeit und die Verfügbarkeit von Anti-Wurmmitteln!
Praziquantel muss in der doppelten bis dreifachen Menge dosiert werden, damit es irgendwie Aussicht auf Erfolg hat und bezahlen kann oder will man eine teichweite Behandlung mit Praziquantel auch nicht wirklich. – Also ist Praziquantel  schon aufgrund der Resistenzbildung bei den meisten Wurmarten ziemlich schnell aus dem Rennen.
Andere Kontaktgifte, wie Mebendazol-Closantel oder Trichlorfon wirken zwar noch immer, doch bekommt man sie nicht ohne “Beschaffungskriminalität” zu kaufen.

Aber…. es gibt viel bessere Anti-Wurmmittel, die noch erhältlich sind, ohne Resistenzen, mit lang anhaltender Wirksamkeit.
Die Wirkstoffe Diflubenzuron und Cyromazin sind sogenannte Chitin-Inhibatoren – Entwicklungshemmer, die Eier und Larven der Würmer und Karpfenläuse innerhalb kürzester Zeit abtöten und somit, je nach Wassertemperatur, schnell und zuverlässig befallsbefreiend wirken. Beide Mittel bleiben bis zu 20 Tage im Wasser wirksam. Ein Wasserwechsel empfiehlt sich bei beiden Antiwurmmitteln vor der Teichbehandlung.

Sofern sich die gängigen Würmer, wie Daktylogyrus, Gyrodaktylus und Lernea  sowie Karpfeläuse (Argulus) nicht abgewöhnen, im Entwicklungszyklus Chitin zu “verwenden”, sind Resistenzbildungen praktisch ausgeschlossen und unmöglich.

Tomodachi Wurmkiller Diflubenzuron, ein dauerhaftes Mittel gegen mehrzellige, chitinhaltige Parasiten

Tomodachi Wurmkiller ist ein Mittel gegen mehrzellige Parasiten. Der Wirkstoff Diflubenzuron hemmt die Ausbreitung von Schädlingen und tötet bereits Vorhandene.

Kois sind einer Menge Insekten und Parasiten ausgesetzt, sowohl im Teich, als auch im Aquarium. Besonders gefährlich sind unter anderem der Argulus, ein Parasit, der sichtbar für das menschliche Auge ist, allerdings sehr leicht übersehen werden kann. Er trägt viele für den Fisch tödliche Bakterien in sich, welche er durch einen Biss überträgt.

Weiterlesen

Argulus – Die Karpfenlaus

Ein wirksames Mittel gegen Karpfenläuse und Würmer am Koi ist Tomodachi Wurmkiller mit Diflubenzuron. Die Karpfenlaus – gefürchtet, sehr gefährlich und sehr leicht übersehen – gehört zur Gattung der Krebstiere, man findet sie in Teichen und Aquarien.

Zwar kann sie bis zu 10 Millimeter groß werden, jedoch bleibt sie zumeist kleiner als 2 Millimeter und ist somit für das menschliche Auge leicht zu übersehen. Man nimmt den Parasiten meist nur als einen kaum erkennbaren, dunklen Fleck wahr.

Wenn die Karpfenlaus einen Fisch befällt, siedelt sie sich meistens an einer Flosse oder am Kopf an. Dabei hält sie sich mit Antennen, Saugnäpfen und Krallen an ihrem Wirt fest.

Sie ernährt sich von Blut und Gewebeflüssigkeit. Ihre Nahrung nimmt sie über einen Rüssel auf, durch den sie gleichzeitig ihren gerinnungshemmenden Speichel absondert, um die Wunde länger offen zu halten. Der eigentliche Stich ist für die Karpfen ungefährlich, jedoch können durch den Speichel Erreger der Bauchwassersucht übertragen werden.

Ein infizierter Fisch wird lethargisch und es zeichnen sich rote Läsionen ab.
Aber…. keine Sorge… mit Tomodachi Wurmfrei mit dem entwicklungshemmenden Wirkstoff Cyromazin bekommt man, neben Würmern und Fischegeln, auch die Karpfenlaus schnell und zuverlässig aus dem Koiteich und Gartenteich verbannt. Allerdings sollte man die Behandlung bei Karpfenlausbefall immer wiederholen und erst danach den empfohlenen Wasserwechsel durchführen.

Dactylogyrus – Der Kiemenwurm

Tomodachi Wurmkiller bekämpft Dactylogyrus und andere Parasiten Der Dactylogyrus, der Kiemenwurm, unterscheidet sich von seinem Artverwandten, dem Hautwurm dadurch, dass er mehrere Augenpaare aufweist und Eier legt.

Kiemenwürmer sind mehrzellige Ektoparasit, die, wie der Name schon sagt, die Kiemen der Fische, hauptsächlich aus der Familie der Karpfen, befallen. Sie können bis zu 3 Millimeter groß werden.

Dieser Parasit hält sich mit Hilfe von Haken, Zähnen und Klammern an den Kiemen des Fisches fest und ernährt sich von Schleim und Blutpartikeln.

Die meisten Fische sind resistent gegen einzeln auftretende Parasiten, kommt es jedoch zu einem Massenauftreten, steigt ihre Anfälligkeit. Gründe für solch ein Massenauftreten sind überwiegend schlechte Haltung und Hygiene.

Übertragen werden Kiemenwürmer durch Wasserpflanzen oder neue Fische, die in Kontakt mit dem bisherigen Bestand geraten.
Gottseidank gibt es ein Mittel gegen diese lästigen Plagegeister – Tomodachi Diflubenzuron Wurmkiller beseitigt Kiemenwürmer, Hautwürmer und Karpfenläuse effektiv und nachhaltig, auch bei Goldfischbesatz und Störbesatz – problemlos!!!

Anzeichen für ein Massenauftreten zeichnen sich ab, wenn der Fisch lethargisch wird, nahe an der Oberfläche schwimmt und nicht mehr frisst. Die Kiemen sind geschwollen und der Fisch verträgt keine niedrige Sauerstoffkonzentration mehr. Eine “kauende Bewegung” des Fischmauls ist ein deutliches Indiz für Kiemenprobleme beim Koi. Oft endet ein massiver Kiemenwurmbefall tödlich, da der geschwächte Koi  schnell zu einem Ziel für verschiedene Arten von Bakterien, Pilzen und einzellige Ektoparasiten wird.

Gyrodactylus – Der Hautwurm

Tomodachi Wurmkiller mit Diflubenzuron hilft dauerhaft gegen Parasiten Anders als der artverwandte Kiemenwurm hält sich der Hautwurm nicht nur an den Kiemen auf, sondern haftet mit Hilfe von Haken, Zähnen und Klammern überwiegend an der Haut es Fisches. Er erreicht eine Größe von maximal 3 Millimetern.

Dort ernährt er sich von Schleim und Blutpartikeln seines Wirtes.

Er ist nicht fähig, sich alleine im Wasser fortzubewegen, kann sich jedoch ähnlich wie ein Egel fortbewegen und sucht immer wieder nach Möglichkeiten zur Anheftung.

Meist spezifiziert sich der Hautwurm auf einen Fisch, es kommt also nicht zum Befall des ganzen Schwarms.

Der Befall von Hautwürmern endet jedoch für den betroffenen Fisch nicht selten tödlich. Genau wie beim Kiemenwurm werden durch die Wunde, die der Parasit durch die Nahrungsaufnahme verursacht, Bakterien und Pilze übertragen. Hautläsionen und Nahrungsverweigerung sind ein sicheres Zeichen für den Befall durch Hautwürmer.Schlechte Hygiene und Haltung beschleunigen den Vorgang.

Wir sind froh, dass es Tomodachi Wurmkiller Diflubenzuron gibt. Dieser Wirkstoff beseitigt schonend für Tier und Umwelt lästige chitinhaltige Ektoparasiten, wie Hautwürmer, Kiemenwürmer, Karpfenläuse und Fischegel und…. sogar den hässlichen Käferfraß an Seerosen….